Kreisliga A, 11. Spieltag: Tief durchatmen!

Schwere Kost bei 2. Sieg in Folge!

Die 1. Mannschaft des SV Hausberge konnte im Duell der Teams mit vielen Gegentoren einen ganz wichtigen Sieg einfahren und somit den Auswärtserfolg bei FC Bad Oeynhausen vergolden. Doch dieser 3er war hart erkämpft, etwas glücklich, teuer bezahlt und vorallem nicht überzeugend.

svh_svwl

Das Spiel begann denkbar schlecht. Bereits nach 7 Minuten konnte Bastian Rekate einen langen Ball der Letelner nicht verarbeiten und der Gäste-Stürmer Justewitz konnte frei auf das Gehäuse vom neuen Hausberger Keeper Christian Bartels zulaufen. Überlegt schob er ins kurze Eck zur Führung ein.

Danach sahen die Zuschauer ein ganz schwaches A-Liga-Spiel. Leteln musste nichts machen und die Spieler des SVH wollten bzw. konnten nicht. So plätscherte das Spiel mehr oder weniger vor sich hin. Trotzdem hätten die Gäste durchaus auf 2:0 erhöhen können, doch dieses Mal scheiterte Justewitz am sicheren Rückhalt Bartels.
Kurz vor der Pause hatte Julian Ali die einzig nennenswerte Torchance für die Gastgeber, doch er setzte den Ball freistehend aus 5 Metern über den Querbalken.

In der Halbzeitpause gab es ein Donnerwetter vom neuen Hausberger Trainer Marcel Wallbaum, die ihre Wirkung scheinbar nicht verfehlt hatte, denn bereits nach 3 Minuten konnte der SVH ausgleichen.
Eine scharf getretene Ecke von Patrick Wolff landete auf dem Kopf von Bastian Rekate und Julian Ali stocherte den Ball aus abseitsverdächtiger Position über die Linie.
Die Gastgeber zeigten sich jetzt kämpferisch verbessert und legten mehr Engagement und Wille an den Tag. Allerdings war es spielerisch immernoch eine sehr schwache Begegnung, die von vielen haarsträubenden Abspielfehlern sowie Ballan- und mitnahmen geprägt war.
Torchancen gab es trotzdem: Die Beste hatte kurz nach dem Ausgleich „Guido“ Omeirat nach der besten Kombination des Spiels, doch sein Schuss aus 8 Metern konnte im letzten Moment von der Linie gekratzt werden.

So musste in der 68. Minute erneut ein Eckball zum Erfolg führen. Wieder verlängerte Bastian Rekate eine von Patti Wolff getretene Ecke per Kopf und Serdan Ibisi murmelte den Ball aus 6 Metern über die Linie.

In der Schlussphase hätte der SVH durchaus noch 1-2 Tore erzielen können, allerdings war die Unsicherheit im Aufbau immernoch so groß, dass man mit etwas Pech auch noch den Ausgleich hätte fressen können.

2 Spiele = 6 Punkte… das nehmen wir erstmal so mit! Aber es kommt noch sehr sehr viel Arbeit auf Marcel Wallbaum und sein Team zu!

Kommenden Sonntag geht’s in Wulferdingsen weiter!

Die Tore zum Spiel gibt’s >>> hier <<<:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.