Bezirksliga, 3 Spieltag: SV Hausberge – SC Vlotho 1:6

[match id=1844]

SVH erleidet derbe Heimpleite

 

Defensiv-Leistung desolat / Offensiv-Abteilung viel zu harmlos / Südmersen sieht rot

 


– SVH-Verteidiger Kevin Diekmann prägte das Spiel in jeglicher Hinsicht –

 

Porta Westfalica (ps). Eindrucksvoller Erfolg für die Bezirksliga-Fußballer vom SC Vlotho. Die Mannschaft von Trainer Frank Warbende feierte einen 6:1-Auswärtssieg bei Aufsteiger SV Hausberge und scheint immer besser in Fahrt zu kommen.

Besonders die Offensivabteilung um Maximilian Reckendorf, Tomas Franke, Viktor Pries und Alexander Kran brillierte und war von der Hausberger Abwehr nie in den Griff zu bekommen.

„Das war insgesamt einfach eine super Mannschaftsleistung“, freute sich Trainer Frank Warbende über die starke Leistung seiner Elf und wollte niemanden hervorheben. Sein Pendant Mike Achtelik war hingegen sichtlich angefressen nach der deutlichen Schlappe. „Wir waren meilenweit von den Leistungen aus den ersten beiden Spielen entfernt und haben uns in vielen Situationen dumm angestellt. Am Ende haben wir uns klassisch auskontern lassen“, so der Coach.

Die Vlothoer legten auf dem Hausberger Bergsportplatz einen Blitzstart hin. Nach einem schnellen Angriff über Kran und Franke grätschte Gästespieler Kevin Diekmann die Hereingabe von Franke unhaltbar an Torwart Stephan Abe vorbei und besorgte die frühe Führung für den SC (8.). Danach entwickelte sich ein offenes und temporeiches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. So hatte Hausberge durch Florian Backenköhler (9.) und Alexander Südmeresen (18.) gute Chancen, während bei Vlotho Niko Rethemeier (16.) und Yannick Lorenz (19.) das 2:0 verpassten.

In der 21. Spielminute machte Diekmann seinen Fehler wieder gut, als seine lange Flanke durch die Vlothoer Abwehr rutschte und am langen Pfosten zum 1:1-Ausgleich einschlug. „Nach dem Ausgleich haben wir uns jedoch nicht aus dem Konzept bringen lassen und weiter vernünftig gespielt“, sagte Warbende. Und so brachte der neu in die Startformation gerückte Viktor Pries Vlotho nach feiner Einzelleistung in Führung. Pries spielte erst zwei Gegenspieler aus, umdribbelte Torwart Abe und schoss den Ball dann in das verwaiste Tor (35.).

Nach dem Seitenwechsel agierten die Vlothoer noch abgezockter und nach einem Foul von Diekmann an Pries zeigte Schiedsrichter Thomas Peters (Espelkamp) völlig zurecht auf den Elfmeterpunkt. Maximilian Reckendorf, der gegen Stift Quernheim noch einen Elöfmeter verschossen hatte, trat wieder an und verwandelte diesmal sicher zur 3:1-Führung (51.). „Viktor hat seit langer Zeit mal wieder von Anfang an gespielt und hat das wirklich gut gemacht. Er war an den entscheidenden Situationen beteiligt“, lobte Warbende den Außenspieler nach Spielende.

Mit der Führung im Rücken war der SC mit schnellen Angriffen stets gefährlich und nach einem Steilpass von Reckendorf ging Alex Kran alleine auf Hausberges Keeper zu erzielte mit einem Flachschuss das 4:1 (59.) – die Entscheidung. Beim 5:1 durch Tomas Franke (70.) krönte Reckendorf seine überragende Leistung, als er Hausberges Alexander Reilender den Ball abnahm, die Hausberger Abwehr samt Torwart narrte und den Ball auf Franke querlegte, der den Ball nur noch in das Tor schieben musste.Kurz darauf sah Hausberges Alexander Südmersen nach einem groben Foulspiel gegen Christian Franz völlig zurecht die Rote Karte und erwies seiner Mannschaft damit einen Bärendienst (71.). Den Schlusspunkt setzte dann Niko Rethemeier, der allein auf das Hausberger Tor zulief und problemlos zum 6:1-Endstandt traf (89.).

 

Aufstellung: Abe – Krehl (55. Reichel), Sasse, Reilender, Kevin Diekmann – Hafke (65. P. Werner), Backenköhler, Seip, A. Werner, Jüngling – Südmersen

 

Tore: 0:1 Diekmann (8. Eigentor), 1:1 Diekmann (21.), 1:2 Pries (35.), 1:3 Reckendorf (51., Foulelfmeter), 1:4 Kran (59.), 1:5 Franke (70.), 1:6 Rethemeier (89.).

 

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte gegen Alexander Südmersen (71. grobes Foulspiel)

 

Am kommenden Mittwoch, den 05.09.2012, trifft der SV Hausberge im Kreispokal-Viertelfinale auf den Klassenpartner TuS Lohe. Die Mannen um Trainer Mike Achtelik hoffen in diesem Spiel etwas Wiedergutmachung für das verkorkste letzte Heimspiel betreiben zu können.
Anstoß ist um 18.00 Uhr auf dem heimischen Bergsportplatz!