Bezirksliga, 7. Spieltag: Bünder SV – SV Hausberge 2:0

Junge Bezirksligamannschaft scheitert abermals an den eigenen Nerven, vergibt mehrere 100-prozentige Torchancen und muss somit in eine 2:0-Auswärtsniederlage einwilligen

Bünde. Der Bünder SV bleibt in der Erfolgsspur. Die auch im siebten Punktspiel der Saison abermals ungeschlagene Elf des Trainers Uwe Götze schlug den auswärts weiter sieglosen SV Hausberge verdientermaßen mit 2:0 (1:0) und verteidigte damit zugleich den zweiten Tabellenplatz mit Tuchfühlung zum SV Rödinghausen. Zugleich überstanden die Elsestädter auch ihr drittes Heimspiel ohne Gegentor.

„Unsere Serie hat gehalten. Jetzt haben wir uns erstmal etwas Luft auf unsere Verfolger verschafft“, stellte Uwe Götze nach Spielende fest. Sein Team nutzte bereits in der 4. Minute die erste sich bietende Möglichkeit zum 1:0. Hierbei zeigte sich die Gästeabwehr bei einer Linksflanke von Dominic Buchholz äußerst unsortiert, so dass Ali Ben Aziza den Abpraller flach aus 14 Metern ins lange Eck einschoss. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit übertrafen sich beide Teams im Auslassen hochkarätiger Möglichkeiten.

Zunächst diktierten die Hausherren – durch das frühe Führungstor beflügelt – weiter das Geschehen. In der 8. Minute überlief Dominik Kerpa nach einem Steilpass seinen desorientiertenGegenspieler Oliver Schimansky, der den Bünder Stürmer im Strafraum elfmeterreif zu Fall brachte. Allerdings bewertete der Espelkamper Schiedsrichter Jörg Uphoff die knifflige Szene als regelkonform und ließ weiterspielen.

Nach einer halben Stunde boten sich dem BSV zwei glasklare Einschussgelegenheiten, die jeweils freistehend fahrlässig vergeben wurden. Zunächst scheiterte Kerpa mit seinem Alleingang an Hausberges Torwart Christian Bartels (33.). Nur 60 Sekunden später bewies Bartels, dass er ein gleichwertiger Ersatz für den wegen Rückenbeschwerden pausierenden SVH-Stammkeeper Johannes Kuse ist. Michèl Wißmann drang über die linke Seite in den Strafraum der Gäste ein und bediente den unbewachten David Grohmann. Dieser fand aber ebenfalls aus kurzer Distanz in Christian Bartels seinen Meister.

Die Hausberger legten nach knapp 20 Minuten ihren Respekt ab und widerlegten ihren derzeitigen Abstiegsplatz mit gefährlichen Vorstößen. Die Bünder Verteidigung hatte mit den häufigen Positionswechseln der SVH-Angreifer Manuel Sasse und Eike Krehl große Schwierigkeiten. Letztgenannter drosch in der 19. Minute aus kurzer Entfernung überhastet über den Bünder Kasten. Im weiteren Verlauf parierte Bündes Nummer eins Domenik Götze bravourös gegen den ebenfalls frei vor ihm auftauchenden Sasse (36.), während kurz darauf der BSV-Schlussmann bei Sasses Effet-Schuss an den Außenpfosten das Glück des Tüchtigen hatte (38.). Nach 42 Minuten galt es nochmals durchzuatmen, als Sören Deerberg einen Abpraller vor dem leeren Bünder Gehäuse nicht unter Kontrolle bekam.

In den zweiten 45 Minuten erwischte der BSV erneut den besseren Start und strahlte durch Siar Sürün (54., Direktabnahme) und Kerpa (57., Schuss aus spitzem Winkel) Gefahr aus. Auf der Gegenseite vereitelte Domenik Götze mit einer spektakulären Flugparade bei Peter Giesbrechts Kopfball den Ausgleich (61.), während Kapitän Mirko Sander bei der anschließenden Ecke fast ein Eigentor unterlaufen wäre. Wenig später lag der Ball nach Götzes einziger Unsicherheit im Bünder Tor, wobei Referee Uphoff beim Nachsetzen von Tim Jüngling aber auf Stürmerfoul erkannte.

Für die Entscheidung sorgte Kerpa nach 76 Minuten mit einer Einzelleistung, die er mit einem unhaltbaren Gewaltschuss von der Strafraumgrenze abschloss. Unmittelbar zuvor sorgten Hausberger Zuschauer mit wüsten Beleidigungen gegen den Unparteiischen sowie einem Handgemenge mit Bünder Ordnern für Aufruhr. Die als Schlichter fungierenden Gästespieler bezahlten diese Unruhe mit dem zweiten Gegentreffer.

Quelle: www.nw-news.de